Das beste Olivenöl der Welt

... wird häufig im Internet gesucht. Man wird sogar fündig – allerdings mehrfach. Denn diesen Anspruch erheben einige Produzenten für sich. Nur, wie soll der Verbraucher wissen, wer Recht hat? Woran kann man das Öl messen? Ist es besonders schmackhaft? Besonders gesund? Besonders selten? Oder einfach nur besonders beworben?

Letzteres ist wohl meistens der Fall, denn gleich vorweg: Das beste Olivenöl der Welt gibt es nicht! Aber, es gibt durchaus Ihr ganz persönliches „bestes“ Olivenöl der Welt; und das richtet sich nach Ihren Ansprüchen an ein solches Olivenöl der besten Güteklasse „Nativ Extra“. Legen Sie Wert auf ein besonders gesundes Olivenöl? Gibt es! Der gesundheitliche Wert von Olivenöl misst sich an den sogenannten Fettbegleitstoffen. Dies sind im Besonderen die Polyphenole und das Vitamin E. Es handelt sich um Antioxidanzien, die nicht nur die Haltbarkeit des Öls erhöhen, sondern auch vielfältige Wirkungen auf Ihr Wohlbefinden haben.

    In den letzten Jahren haben einige Produzenten auf besonders polyphenolreiches Olivenöl gesetzt und solches produziert. Neben geeigneten Olivensorten spielt auch der Erntezeitpunkt eine große Rolle, denn nur früh, das heißt unreif geerntete Oliven enthalten hohe Poliphenolwerte. Der Nachteil ist die geringe Ausbeute an Öl – unreife Oliven enthalten nur wenig Öl – und der sehr scharfe, bittere Geschmack, wenn Polyphenolwerte von mehr als 1.000mg/kg erreicht werden (mit der positiven gesundheitlichen Wirkung von Olivenölen darf übrigens erst ab einem Gehalt von 250 mg/kg geworben werden – durchschnittliche Supermarkt- und Discounter-Olivenöle erreichen maximal 100 mg/kg). Es sind also reine Würzöle, die nur von Hardcore-Fans als wohlschmeckend bezeichnet werden. Ist man solch ein Öl nicht gewohnt, wird „das beste Olivenöl der Welt“ schnell zum am häufigsten ausgespuckten.

    Auch die „Nationenwertung“ hilft bei der Frage nur wenig: Selbstverständlich ist für die Griechen nur griechisches Olivenöl „das beste der Welt“. Gleiches gilt für Italiener, Spanier, Franzosen, Portugiesen ...

    Um Ihr persönlich bestes Olivenöl zu finden, fragen Sie sich nach Ihren geschmacklichen Vorlieben und Ihren Anspruch an ein solches Olivenöl. Soll es fruchtig-scharf oder eher mild-fruchtig sein. Ist der gesundheitliche Wert wichtig, oder steht der Geschmack im Vordergrund. Legen Sie Wert auf Nachhaltigkeit und Bio-Produktion, oder ist Ihnen die Herkunft wichtiger. Soll es ein international prämiertes Öl sein, oder lieber eines, von ei- nem kleinen Hersteller, der mit viel Liebe zum Produkt produziert – oder eine Mischung aus all dem? Auch die Präsentation des Olivenöls spielt für viele Verbraucher eine Rolle. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie folgende Kriterien beachten. Sie sollten fast ausschließlich (es gibt Ausnahmen, die wir gerne verraten) Erzeugeröle kaufen. Das heißt Olivenöl, welches nicht von Genossenschaften produziert werden, oder gar Olivenöle, die aus verschiedenen Erzeugerländern gemischt und als Cuvée auf den Markt kommen (gibt es im Olivenölkontor nicht!). Erzeuger sind meist alt eingesessene Familienbetriebe mit kompetenten Mitarbeitern, die Wert auf hohe Qualität legen, denn nur so lassen sich die Öle auch langfristig auf dem Markt verkaufen. Ebenfalls hilfreich sind geschützte Ursprungsbezeichnungen, wie zum Beispiel das D.O.P-Siegel (Italien). Und letztlich hilft: Probieren, Probieren, Probieren!
    Gerne beraten wir Sie natürlich, und bekommen so heraus, welches Olivenöl für Sie passen könnte. Auch per Telefon (05574 94622 oder 0175 8722657)!

    Wir beraten Sie gerne – schreiben Sie uns

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.