Palazzo di Varignana

Palazzo di Varignana

„Ein Wohlhabender, der ein Stück Land in der Gemeinde Varignana besitzt, hat in den letzten Jahren darüber nachgesonnen, Öl aus Oliven zu gewinnen, die auf einigen alten, morsch gewordenen und schlecht gepflegten Bäume wachsen (...). Dieses Öl, das ich gekostet habe, ist klar, von sehr gutem Geschmack und deutlich besser als die, die es gewöhnlich zu kaufen gibt. (...) Gott wollte, dass der ungepflegte Anbau der Olivenbäume ein Ende findet und sie wieder wie in früheren Zeiten unsere Hügel kleiden und verschönern.“

So schrieb Gioan Ignazio Molina 1821 in seinen „Memoiren der Naturgeschichte“ und hoffte auf die Rückkehr des edlen Anbaus der Olivenbäume, der von der Römerzeit bis ins frühe 18. Jahrhundert in den Ländereien der Emilia präsent war. Der Olivenanbau fand ein jähes Ende, als Europa um 1700 von der von Historikern als „kleine Eiszeit“ bezeichneten Kälteperiode getroffen wurde.

Aus dem konkreten Bestreben heraus, der Geschichte, den Wurzeln und dem Reichtum dieses Gebietes neues Leben einzuhauchen, entstand das Projekt “Palazzo di Varignana”. Es begann 2013 mit der Restaurierung des prestigeträchtigen Palazzo Bargellini-Bentivoglio und wurde im Laufe der Jahre auf die Wiederherstellung des Anbaus der alten traditionellen Sorten und die Schaffung einer Produktlinie von Agrarerzeugnissen unter eigener Marke ausgeweitet.

Die Marke repräsentiert eine einzigartige Philosophie eines Ortes der Erfahrungen, dessen Grundwerte Tradition, Territorium, Virtuosität und Gesundheit sind.

Innovative Techniken, kombiniert mit handwerklicher

Erfahrung, bringen lokal angebaute, hochwertige, gesunde und 100% italienische Erzeugnisse hervor. Neu, nach modernen und rationalen Kriterien angelegte Olivenhaine und Obstgärten, sowie der Gemüsegarten des Rio Rosso bringen Erzeugnisse hervor, die auch für die Zubereitung der Gerichte regionaler Köche verwendet werden. Insbesondere eine Auswahl von Nativem Olivenöl Extra mit hervorragender Qualität, das bereits von den wichtigsten einschlägigen Publikationen ausgezeichnet wurde.

Erntenetz
Zurück zum Blog